Technologien für die Automobilproduktion

mehr Info

Aktuelles aus der Forschung

 

Project Center für automobilen Leichtbau an der TU Opole eröffnet

Die neu gegründete Forschungsplattform trägt den Namen »Fraunhofer Project Center for Advanced Lightweight Technologies (ALighT)« und ist eine Kooperation des Fraunhofer IWUmit der TU Opole.

 

EMPT-Verbindungen: Festigkeiten wie bei herkömmlichen Schweißverbindungen

Kaum etwas beschäftigt die Automobilindustrie mehr als die Suche nach kostengünstigen Leichtbaulösungen. Mit der elektromagnetischen Puls-Technologie (EMPT) steht ein neuartiges Fügeverfahren bereit, um Stahl- und Aluminiumlegierungen zu verbinden.

 

Flexible Messaufnahme für Karosseriebau

Am Fraunhofer IWU wurde eine neuartige Messaufnahme entwickelt, die sich flexibel für den Großteil aller Prüfaufgaben im Karosseriebau verwenden lässt: das PROMESS Measuring Device, kurz PMD. Auf ein neues Bauteil oder eine neue Baugruppe stellt sich das PMD in weniger als zwei Minuten ein, vollautomatisch und hochgenau.

 

 

 

Sensorsystem lernt »hören«

Wissenschaftler des Fraunhofer IZFP haben ein Sensorsystem entwickelt, welches anhand einer akustischen Geräuschbewertung, ähnlich dem menschlichen Gehör, Fehler oder Unregelmäßigkeiten in Anlagen und Maschinen schnell und zuverlässig erkennen kann.

 

 

Adaptive Bearbeitung und Montage von Großstrukturen

Am Fraunhofer IFAM entwickelte Automatisierungskonzepte bieten die optimale Möglichkeit, aus der Luftfahrtindustrie bekannte Technologien und Prozesse an neue Anwendungsfelder von toleranzbehafteten Großstrukturen zu adaptieren, so z.B. im Nutzfahrzeug-, Schienenfahrzeug- oder Windenergieanlagenbau

 

RFID-Technologie

Digitalisierung in der Automobilproduktion

Der Optimierungsdruck in den Hallen der Automobilhersteller ist groß: Die Varianz nimmt stetig zu, die Kosten müssen im Rahmen bleiben. Fraunhofer-Forscher bringen via RFID-Technologie nun mehr Transparenz in die Logistik- und Produktionsprozesse bei Automobilherstellern. Das heißt: Der Aufwand wird geringer, die Wirtschaftlichkeit steigt.

 

Neuartige Materialien steigern Komfort und Reichweite von E-Fahrzeugen

Hitzefrei im Elektromobil

Forscher des Fraunhofer LBF haben ein neues Kompositmaterial entwickelt, das bei konstanter Sonneneinstrahlung die Oberflächentemperatur am Armaturenbrett eines Elektrofahrzeugs deutlich senkt. Die Wissenschaftler erzielten dabei eine Temperaturreduzierung um 46 Prozent. Darüber hinaus spart die neuartige Struktur die Energie ein, die für den Betrieb der Klimaanlage nötig ist. Das kommt der Reichweite des Fahrzeugs zugute.

 

Einfachere Montage-Automatisierung

Forscher vom Fraunhofer IPA haben Softwarelösungen zur weiteren Montage-Automatisierung entwickelt. Die Software pitasc ermöglicht, bisher manuell ausgeführte Prozesse wirtschaftlich sinnvoll zu automatisieren; mit drag&bot der Programmieraufwand bei Robotern auf ein Minimum reduziert.

 

Auswirkungen der Elektrifizierung des Antriebsstrangs

Forscher des Fraunhofer IAO haben in einer neuen Studie - »Wirkungen der Fahrzeugelektrifizierung auf die Beschäftigung am Standort Deutschland (ELAB)« - die Auswirkungen von Elektromobilität auf die Beschäftigung in der Antriebsstrangherstellung in Deutschland untersucht.

Ihr Ergebnis: Die Elektrifizierung des Antriebsstrangs führt zu deutlich geringerem Personalbedarf. Das betrifft vor allem den Zuliefererbereich. Die Transformation hin zur Elektromobilität kann gelingen, wenn die Rahmenbedingungen stimmen. Politik und Unternehmen sind jetzt gefordert, Strategien zu entwickeln, um diese Herausforderung zu bewältigen.

Konferenzen und Seminare

 

Workshop, 22.1.2019, Magdeburg, Fraunhofer IFF

Digital Engineering: Denkmuster brechen – Innovationen schaffen

Geht es Ihnen auch wie uns? Werden Sie auch jeden Tag mit kryptischen Newslettern überschüttet? Fragen Sie sich, wie Sie den Themen Digitalisierung, Digitaler Zwilling, Internet of Things, Innovationskraft sowie digitale Geschäftsmodelle Herr werden können? Lassen Sie uns gemeinsam eine Antwort auf Ihre Fragen finden! Beginnen möchten wir mit dem Themenkomplex »Digital Engineering«.

Webinar, 12.12.2018

Digitalisierung in der Klebtechnik

Begriffe wie »Industrie 4.0« und »Digitalisierung« sind aktuell in aller Munde, doch was bedeuten sie für mich und mein Unternehmen? Das Webinar zeigt einen möglichen Ansatz, sich dem Thema der »Digitalisierung« anzunähern und geht gleichzeitig auf einige konkrete Anwendungsbeispiel aus dem Bereich der Qualitätssicherung in der Kleb- und Oberflächentechnik ein.

Symposium, 09.-10.04.2019, Aachen, Fraunhofer IPT

Laser in Composites Symposium 2019

Die Laserbearbeitung von Verbundwerkstoffen hat ein breites Spektrum von Anwendungen, beispielsweise in der Automobilindustrie, der Luftfahrt, der Elektromobilität und weiteren Bereichen der Leichtbauproduktion.

Schwerpunkte:

  • Laserschneiden und -bohren von Verbundwerkstoffen und Prepregs
  • Fügen von thermoplastischen Verbundwerkstoffen und Hybridstrukturen
  • Lasergestützte Tapelegeverfahren
  • Prozesskontrolle und Qualitätssicherung

Das Symposium bringt Spezialisten aus der Laserherstellung und Verfahrenstechnik mit Vertretern anderer industrieller Branchen zusammen, die sich über die neueste Ergebnisse und Zukunftsperspektiven der Laserbearbeitung von Verbundwerkstoffen austauschen möchten.

Geschäftsfelder

 

Antriebsstrang und Fahrwerk

...vom Akku/Tank bis zum Rad, inklusive Schadstoffemission. 

 

Karosserie

...vom Coil bis zum Lack, inklusive Zulieferer. 

 

Interieur

...Design, Materialentwicklung, Insassensicherheit, Komfort. 

 

Fahrzeugmontage

...von der Konzeption bis zur Realisierung. 

 

Planung, Steuerung und Logistik

...Strategie, Technologien, Prozesse, Produktionssysteme, Logistik, Supply Chain Management, Informationssysteme. 

 

Elektromobilität

...Strategien und Konzeptionen zu alternativen Antriebskonzepten. 

Die Fraunhofer-Allianz autoMOBILproduktion bündelt die Kompetenzen von 15 Instituten, um der Automobilbranche ein umfassender und kompetenter Partner für Forschung und Entwicklung zu sein. Durch die thematisch komplementären Forschungsschwerpunkte der einzelnen Institute werden Innovationen entlang der gesamten Prozesskette der Fahrzeugherstellung, das heißt von der Planung bis zum lackierten Fahrzeug, schnell, ganzheitlich und nachhaltig realisiert.

→ mehr Informationen